Tatsächlicher Verbrauch: Peugeot 3008 Hybrid4 mit Plug-in-Antrieb im Test

  • Tatsächlicher Verbrauch:
    Peugeot 3008 Hybrid4 mit Plug-in-Antrieb im Test

    https://de.motor1.com/reviews/…eugeot-3008-hybrid4-test/


    Wie viel Sprit verbraucht das 300-PS-SUV im realen Verkehr?


    "(...) Mit seinen drei Motoren (ein 1,6-Liter-Turbobenziner und zwei Elektromotoren) und viel Leistung kam der Wagen auf einen beachtlichen Durchschnittsverbrauch von 4,05 Liter/100 km. Bei den derzeitigen deutschen Spritpreisen entspricht das Kosten von 5,08 Euro/100 km.


    Wie immer bei unseren Plug-in-Hybrid-Tests war die Batterie am Anfang der 360 km langen Teststrecke voll. Die Stromkosten für das Füllen des 13,2 kWh großen Akkus (von rund 4 Euro) kommen noch zu den Spritkosten hinzu. Nach dem Start im Zentrum Roms legte der Peugeot 3008 Hybrid4 300 nicht weniger als 62 km rein elektrisch zurück. Das ist eines der bislang besten Ergebnisse in Sachen elektrische Reichweite.


    Kaum ein Plug-in-Hybrid-SUV ist sparsamer Unser Peugeot 3008 Hybrid4 300 e-EAT8 in der GT-Ausstattung gehört mit seinen 4,05 Liter/100 km zu den sparsamsten Plug-in-Autos, die wir bisher getestet haben. Er wird nur übertroffen vom Kia Niro Plug-in-Hybrid von 2018 (3,30 Liter) und dem Ford Kuga Plug-in-Hybrid (3,80 Liter). Direkt dahinter kommen der Mini Cooper S E All4 Countryman von 2017 (5,25 Liter) und der Mercedes GLC 350 e 4Matic von 2018 (6,30 Liter). Unser Plug-in-3008 verbrauchte aber mehr als die Selbstzünder-Variante BlueHDi 130, die mit 3,60 Liter Diesel zufrieden war. (...)"


    Weiter / komplett nachzulesen unter:

    https://de.motor1.com/reviews/…eugeot-3008-hybrid4-test/

  • Dank des Hinweises von haveaniceday bin ich heute über den Artikel auch auf dieses Forum (3008-forum.de) aufmerksam geworden.


    Hatte in einem anderen Forum bereits geschrieben, dass ich den Test des o.g. Artikels gut finde - aber die Angaben des rein elektrischen Verbrauchs von "max. 25,x kWh" halte ich für niedrig. Obwohl ich sehr zurückhaltend fahre. Fairerweise habe ich aber selbst noch nichts zusammengerechnet, sondern nur mal auf die Anzeige im Display geschaut - und DIE finde ich wirklich schlecht gemacht (nur 30 und 60 Minuten Statistik - wer sich das wieder bei PSA ausgedacht hat...) =O


    Von meinen ca 1600 km Gesamtfahrleistung bin ich über 1300 rein elektrisch gefahren - und DAS FINDE ICH SUPER.

  • Gibts da schon vergleichbare Daten mit dem Hybrid 225 e-EAT8?

    Er soll ja rein elektrisch im Schnitt minimal weniger weit kommen weil nur ein E-Motor rekuperiert.

    Aber wie sieht es mit dem Benzinverbrauch im Hybridmodus aus - schneidet er da besser oder schlechter ab?

    Zumindest sollte er ja auf vergleichbare Werte kommen, da er ja wohl etwas leichter unterwegs ist...

  • ... kurze Verbrauchsnennung nach ca. 17.000 km mit Peugeot 3008 GT Hybrid 225 e-EAT8 (EZ 08-2020):


    - zurückhaltende Fahrweise

    - elektrisch zw. ca. 24 und 30 kWh (eher 26) auf 100 km

    - im Modus "Sport" (Langstrecke aber noch ca 15 KWh im Akku - die dann quasi eher gehalten werden): ca. 6,1 l Benzin (Super E5) auf 100 km

  • Für mich ist das ein Thema, zu dem schnell Behauptungen aufkommen, bei denen ich in der Praxis nun (für mich) herausbekommen habe was stimmt:


    Trotz leerem Akku schadet das Zusatzgewicht nicht dem Benzinverbrauch - weil die reine Hybridfunktion (dann ohne externe Aufladung (PlugIn)) eben trotzdem unterstützt. Mag nicht für jedes Fahrprofil passen - für mich schon.

  • Man sollte nicht zu viel erwarten. Eine 100% Akku Ladung mit 15kwh Ladeverbrauch (aus der Haushaltssteckdose) erbrachte 32 KM elektrische Reichweite. Auch an der Wallbox des Händlers kam ich nur auf 32 KM, finde ich etwas wenig. Die angezeigte ist bei mir identisch mit der tatsächlichen.

    Man liest aber auch von 40 bis 50 KM.

  • kurz:


    1. Hat die Fahrleistung NICHTS damit zu tun ob man per 230V-Dose, Wallbox oder sonst wie lädt


    2. Ist Elektrisch fahren geil, aber wenn man effizient fahren möchte ist eine Schrankwand einfach nicht das richtige (egal ob mit Strom, Benzin, ...)


    3. Die Schwankungen sind schlicht "Physik" und auch (leider) normal. Zum Vergleich:

    - Annahme realer Verbrauch mit Strom: 25 KWh je 100 km

    - Annahme realer Verbrauch mit Benzin: 6,1 l je 100 km ->> Energie je Liter Benzin ca. 8,5 KWh ->> 8,5 * 6,1 = 51,85 KWh

    Wenn man mit nur der Hälfte an Energie auskommt, dann wirken sich Störfaktoren Prozentual deutlich stärker aus:

    - Ein Liter Benzin Mehrverbrauch (7,1 l statt 6,1 l) empfinden Viele als normal im Winter etc.

    - Die Differenz von einem Liter Benzin entspricht aber 8,5 KWh Energie;

    Dies wären ggf. locker ein Drittel der sonst notwendigen Energie beim Elektrofahren...

    (! kommt natürlich auf den Grund/ die Art des Störfaktors an)


    ENERGIE-Vergleich - NICHT KOSTEN.


    ... kurzum:

    Ja, schade dass es jetzt nur noch ca 30 km sind - hatte im letzten Winter nur an einem Tag mal eine Anzeige 29 km, sonst üblicherweise zw. 32 und 35 km ABER in der Fahrpraxis dann oft ca. 5 bis 10 km real mehr. Mit steigender Außentemperatur stieg auch die Reichweite - bei über 20 Grad dann auf wieder 48-50 km.


    Mein Fazit (muss ja nicht für andere passen, aber für mich):

    Elektromotorfahren ist so viel geiler, dass wir neben dem PEHV mittlerweile auch einen BEV fahren. ICH will nicht mehr zurück...


    PS: Ein Handyakku hält bei Kälte auch deutlich kürzer durch ...


    PPS: Was haben wir alle (auch ich) gemeckert, als die "smartphones" nur einen Tag Akkulaufzeit hatten (ggü. den vorherigen Nokia mit für bis sieben Tagen). ... Ja, ist doof, aber wenn man sein Verhalten anpasst, dann geht plötzlich Vieles...

  • Also was den "tatsächlichen" Verbrauch betrifft (verbrauchte kWh auf 100 KM elektrische Fahrstrecke) gibt es - hier im Forum - noch kaum Vergleichsmessungen.


    Unseren 3008 Hybrid haben wir seit 4 Wochen. Im Vordergrund stand der ökologische Aspekt, aber auch die Technik interessierte uns und der 3008 gefällt uns.

    Die Statistik der Wallbox sagt inzwischen: 28 kWh Verbrauch auf 100 KM rein elektrisch, mal 0,30€ Ökotarif, macht 8,40€ . Da ich aber gelegentlich im Mix Hybrid fahre, sind dann die Kosten bei 9,00 bis 10,00 €.

    Ein Benziner mit 7 bis 8 Liter Verbrauch würde bei 1 68€ Spritpreis auf 13,44€ kommen.


    Zum Vergleich: Ein Peugeot 2008 Vollelektro verbraucht nur rund 20,0 kWh, das wären 6,00€ auf 100 KM.


    Der Toyota CHR unserer Patentochter, Vollhybrid mit Benzin- plus Elektromotor, ohne Ladekabel, macht seinen Strom selbst. Er kann bei niedriger Geschwindigkeit elektrisch fahren, sonst im Mix und verbraucht im Rekuperationsbetrieb 4 Liter Benzin, also rund 6,70€ auf 100 KM. Immerhin Spriteinsparung von 2 Litern gegenüber einem reinen Benziner. Wer keine Steckdose am Stellplatz hat, für den sind "Vollhybride" eine gute Alternative. Von sogenannten "Mildhybriden" ohne eigenen Elektromotor und nur mit Batterieverstärkung, halte ich persönlich allerdings nicht so viel.

  • ... auch ein Mildhybrid hat einen Elektromotor (wie soll sonst der Strom in Bewegung umgesetzt werden?).


    Ein 2008 ist eine Fahrzeugklasse kleiner als ein 3008 - und somit nicht hinsichtlich Verbrauch sinnvoll vergleichbar.


    Meine Verbrauchsangaben für unseren 3008 225er:

    - ca. 25 KWh je 100 km (Reichweite im Winter zw. 35 und 45 km mit einer Akkuladung; im Sommer 50 km (+/- 2 km))

    - 600 bis 640 km mit Benzin mit einer Tankfüllung

    ... je bei zurückhaltender Fahrweise.


    NATÜRLICH NICHT bei z.B. Autobahn 150+ km/h etc. (hierbei ist die Schrankwand schlicht nicht aerodynamisch genug).

  • ... auch ein Mildhybrid hat einen Elektromotor (wie soll sonst der Strom in Bewegung umgesetzt werden?).

    Schau dir mal die technischen Daten eines Mild-Hybrid an, Suzuki Ignis oder Nissan Qashqai: da ist kein Elektromotor im Auto, nur ein smartes Batteriemanagement.

    Elektromotoren gibt es erst ab Vollhybrid. Hat sich aber noch nicht wirklich rumgesprochen.

  • 25 kWh für 100 KM fände Ich gut. Ich komme nicht auf wesentlich unter 30 (hochgerechnet aus einer 12 Kwh Ladung mit 36 KM Reichweite. Falls die Reichweite mal auf über 45 KM steigen sollte bei gleicher kWh Ladung, sähe das dann besser aus)

  • ... im ersten Sommer hatte ich maximale 50 km in der BC-Reichweitenanzeige.

    Unter guten Bedingungen waren es real dann auch schon mal 52; Vor allem aber in der Übergangszeit wenn nur noch um die 40 km als Hochrechnung angezeigt wurden, waren es aber real dann doch knapp 48-50 km. Mutmasslich wird die Temperatur mit einbezogen: Beim morgendlichen Start werden dann weniger angezeigt, also es dann sind, wenn sich die Teile aufwärmen (?) ... Zumindest meine ich ein recht konstantes Fahrverhalten zu haben ...


    Nach meiner Gewöhnung hatte ich nach zirka einem Jahr ein paar Tage sogar mal 60 km in der BC-Anzeige (Top-Bedingungen und vorher zurückhaltender gefahren)

    - aber schon im September reduzierte sich der Max-Wert wieder auf 50 km.

  • Schau dir mal die technischen Daten eines Mild-Hybrid an, Suzuki Ignis oder Nissan Qashqai: da ist kein Elektromotor im Auto, nur ein smartes Batteriemanagement.

    Elektromotoren gibt es erst ab Vollhybrid. Hat sich aber noch nicht wirklich rumgesprochen.

    Sorry - NEIN ... WAS sollte den eine Batterie OHNE MOTOR bewirken - Spannung in Benzin verzaubern??


    Natürlich ist dort ein Motor eingebaut - DESHALB ist es ja auch ein HYBRID (= zwei verschieden angetriebene Motoren). - Es ist kein "großer" Motor mit dem dauerhaft alleine sonst wie gefahren werden kann, sondern einer der den Verbrenner unterstütze (z.B. im/am Getriebe etc.). Damit wird im Wesentlichen in starken Belastungssituationen (z.B. beim Anfahren) der Verbrenner entlastet und so unterstützt, das der Verbrenner in seinem drehzahlabhängigen Optimalbereich arbeiten kann.


    Auszug Wikipedia: "Der einfachste Ansatz des Mildhybrid ist der Startergenerator, der den Anlasser und die Lichtmaschine in einem Elektromotor vereint und an den Antriebsstrang angebunden ist." - aber es dürfte noch ausführlichere Erläuterungen geben...

  • Nochmal Sorry, aber der Begriff "Hybrid" ist gelegentlich missverständlich, selbst Kenner von e-Mobilität sind da manchmal nicht gut informiert.

    - Mildhybride mit Startergenerator

    - Vollhybride mit echtem elektrischen Antriebsmotor, aber ohne Ladekabel

    - Plug In Hybride mit Ladekabel und Akku mit grösserer Reichweite

    Beim Vollhybrid gibt es einen echten Elektromotor, der auch antreibt und je nach Modell bis zu 2 Liter Sprit auf 100 KM einspart.

    Beim Mild-Hybrid statt dessen einen Startergenerator der zu geringer Spriteinsparung führen kann (der naturgemäß auch ein kleiner Elektromotor ist, aber er treibt nichts an, manchmal ersetzt er die Lichtmaschine).

    Vollhybride benötigen kein Ladekabel und können mittels Rekuperation im Niedrigtempo kurzzeitig rein elektrisch fahren, Mildhybride können das nicht.

    Die Begriffe "hybride" werden gelegentlich als Marketinginstrument eingesetzt, so kleben auch auf den Mild Hybrid Autos Empleme mit der Bezeichnung "Hybrid". Interessenten ohne Vorkenntnisse verwechseln so schon mal Mild- und Voll- und Plug In Hybride, letztere benutzen ein Ladekabel und Akkus mit Reichweiten bis 60 KM elektrisch.


    Details gibt es hier:


    https://www.mobile.de/magazin/…ktionsweise-vorteile-4916

    Gruss Rokker

    6 Mal editiert, zuletzt von Rokker ()